Dienstag, 22 Dezember 2015 09:43

Hilfe bei Konzentrationsproblemen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Frau hält sich den Kopf Frau hält sich den Kopf viapur.de

Will man sich im Alter fithalten, muss man auf ausgewogene Ernährung achten. Manchmal ist dabei eine sinnvolle Nahrungsergänzung förderlich. Gerade wenn ein Mangel an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen besteht, bedeutet das oft ein Mangel an Konzentrationsproblemen und eventuellen Leistungsabfall. Vitamine und Mineralstoffe sind also sehr wichtig, will man auch im Alter noch gut denken können.


Anzeige

Darum sind Aminosäuren so wichtig

 

Sie sind z. B. für die Ernährung eines Menschen von wichtiger Bedeutung. Normalerweise wird eine Kombination zwischen tierischen und pflanzlichen Proteinen vollkommen ausreichen. Dem Futter für Tiere werden diese Säuren beigesetzt, wodurch das Fleisch nach der Schlachtung höherwertiger ist. Diese Säuren sind in bestimmten Lebensmitteln enthalten. So z. B. als Süßstoff und Geschmacksverstärker. Aber fehlen die Säuren im Körper, kommt es zu Mangelerscheinungen. Die Säuren sind wichtig für jeden Stoffwechselvorgang. Ist der Stoffwechsel gestört, kann es zu Diabetes, Schlafstörungen, Erektionsstörungen, hohes Cholesterin, Übergewicht und Arthrose kommen. Selbst starke Falten und Haarausfall sind Mangelerscheinungen.

 

Die beruhigende Wirkung von Glutamin

 

Glutamin stärkt die Darmzellen, sowie das Immunsystem. Außerdem hilft es gegen Stress, Depressionen und innere Unruhe. Glutamin sorgt für Energie in den Darm- und Immunzellen. Gibt es einen Mangel an Glutamin, können die Zellen nicht richtig arbeiten. Insbesondere bei physischen und psychischen Belastungen ist das Glutamin zu wenig vorhanden. Zusätzlich steigen die freien Radikalen stark an. Ist Glutamin genug vorhanden, wird Immunabwehr und die Darmschleimhaut gestärkt und so dem Stress vorgebeugt. Besonders alte Leuten mit Konzentrationsstörungen und Erschöpfungszuständen haben einen Mangel an Glutamin.

 

Glutamin, Arginin, und Ornithin entgiften den Körper

 

Die Säuren Ornithin, Arginin und Glutamin fördern den Schlaf, indem sie Ammoniak im Körper einfach ausradieren. Ammoniak entsteht beim Abbau von Proteinen. Es behindert, dass die Zellen atmen können. Ammoniak im Körper kommt durch das Essen von zu viel Fleisch oder weil die Leberfunktion gestört ist. Es kann auch ins Gehirn gelangen und verursacht dadurch Schlafstörungen. Nimmt man Ornithin, Arginin und Glutamin zusätzlich ein, so kann tatsächlich eine Entgiftung in der Leber stattfinden. Sie wandeln das giftige Ammoniak in Harnstoff um. Fakt ist, dass laut Studie aus dem Jahr 2000 die Behandlung von Demenzkranken durch die Einnahme dieser Säuren positiv beeinflusst wurde.

 

Sehr gut erklärt wird der Zusammenhang von Aminosäuren und Konzentration unter viapur.de


Anzeige
Gelesen 2782 mal Letzte Änderung am Dienstag, 22 Dezember 2015 11:29


Schreibe einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.