Samstag, 21 Mai 2016 12:22

Omis Hausmittelchen gegen Blattläuse

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Blattläuse auf einem Blatt mit Marienkäfer Blattläuse auf einem Blatt mit Marienkäfer http://www.pixabay.com

Blattläuse lassen sich am liebsten auf zarten Knospen und jungen Blättern nieder. Sie schaden den Pflanzen dadurch, dass sie sie aussaugen und sich von ihren Säften ernähren. Da sie sich sehr schnell vermehren, ist es wichtig sie schleunigst wieder los zu werden.


Anzeige

Nützlinge gegen Blattläusebefall

 

Marienkäfer, Florfliegenlarven, Hainschwebfliegen und Ohrwürmer sind der natürliche Feind der Blattlaus und helfen der Pflanze auf organische Weise, diese Schädlinge los zu werden. Ein Marienkäfer frisst bis zu 100 Läuse pro Tag, wohingegen eine Marienkäferlarve sogar bis zu 400 Läusen am Tag vertilgen kann. Auch die Larven der Florfliege und der Hainschwebfliege sowie die Ohrwürmer essen eine große Anzahl an Blattläusen.

 

Hausmittel gegen Blattläusebefall

  • Falls der Läusebefall noch nicht sehr weit fortgeschritten ist, ist es ratsam, die Pflanze einfach mit einem Gartenschlauch vorsichtig abzuspritzen und so die Läuse herunter zu spülen.

 

  • Auf einfache Art lässt sich aus Kernseife ein Mittel gegen Blattläuse herstellen. Dazu werden 50 g Kernseife in einem Liter warmen Wasser aufgelöst. Die abgekühlte Flüssigkeit wird in eine Sprühflasche gefüllt. Hiermit werden dann die betroffenen Pflanzen eingesprüht. Um die Wirksamkeit dieses Mittels zu verstärken, empfiehlt es sich, zwei Teelöffel Alkohol hinzuzufügen.

 

  • Ein weiteres altes Hausmittel ist der Kaltwasserauszug aus Brennnesseln. Hierzu kommen auf ein Liter Wasser etwa 200 g frische Brennnesseln. Die zerkleinerten Pflanzenteile werden mit dem Wasser vermischt. Nach einem Tag kann der Sud dann ab gesiebt werden. Jetzt wird er in eine Sprühflasche gefüllt und die befallenen Pflanzen werden damit besprüht. Das Besprühen sollte täglich wiederholt werden, bis die Läuse abgefallen sind. 

 

  • Aus Farnblättern lässt sich ein Spritzmittel gegen Läuse herstellen, welches gleichzeitig die Pflanze düngt und somit stärkt. Hierzu werden zirka 14 Blätter vom Adlerfarn oder Wurmfarn benötigt. Die grob zerteilten Farnblätter werden in einen Topf mit einem Liter Wasser bedeckt und sollen 24 Stunden ruhen. Danach werden sie etwa eine halbe Stunde lang vorsichtig geköchelt und dann ab gesiebt. Wenn der Sud abgekühlt ist, werden damit die Pflanzen täglich abgesprüht, bis sie Läusefrei sind.

 

  • Auch Efeu kann als Grundsubstanz für ein Spritzmittel gegen Blattläuse dienen. Dafür werden zirka 50 Efeublätter mit einem Liter Wasser bei kleiner Flamme eine halbe Stunde gekocht. Anschließend wird der Sud gesiebt. Mit dem abgekühlten Spritzmittel wird dann die Pflanze abgesprüht. Die Anwendung wird in regelmäßigen Abständen so lange wiederholt, bis die Läuse verschwunden sind.

 

Vorbeugende Maßnahmen gegen Blattläusebefall

 

Einige Pflanzen haben eine abschreckende Wirkung auf Läuse und schützen darüber hinaus auch noch die danebenliegenden Pflanzen vor diesen Schädlingen. So hält benachbarter Lavendel Blattläuse von Rosen ab. Des Weiteren hilft Kapuzinerkresse Läuse von Obstbäumen und Tomatenpflanzen fernzuhalten und Kerbel bewahrt Salat vor dem Läusebefall.

Besonders wirksam sind Omas Hausmittelchen natürlich, wenn man sie miteinander kombiniert. Nützlinge sowie vorbeugende Maßnahmen gegen Blattläusebefall in Kombination mit dem einen oder anderen Hausmittel helfen sicher, Herr über diese Schädlinge zu werden.

 

Vielen Dank an die Gute Omi vom GartenChef, die uns diese Hausmittelchen verraten hat.


Anzeige
Gelesen 1154 mal Letzte Änderung am Samstag, 21 Mai 2016 13:03


Schreibe einen Kommentar